René Röspel MdB Ihr Abgeordneter für Hagen und den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sie haben mich am 22. September 2013 erneut mit einer deutlichen Mehrheit in den Deutschen Bundestag gewählt. Ich sehe es als Auftrag an, mich weiterhin dafür einzusetzen, dass unser Land sozial gerechter wird und sich die Schere zwischen Arm und Reich endlich wieder schließt.

Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass Menschen für ihre Arbeit gut bezahlt werden und die Zahl schlecht bezahlter Arbeitsplätze wieder deutlich abnimmt.

Ich werde mich auch dafür eeinsetzen, dass Menschen nach einem arbeitsreichen Leben eine auskömmliche Rente erhalten und nicht von Altersarmut bedroht sind.

Der Wahlkreis 138 mit den Städten Hagen, Gevelsberg, Ennepetal, Schwelm und Breckerfeld ist meine Heimat. Hier bin ich geboren und zu Hause und weiß, wo der Schuh drückt. Ich möchte gerne weiter für die Region und die Menschen, die hier leben, im Bundestag arbeiten.

Ich stehe für eine Politik, die soziale Gerechtigkeit und gesellschaftlichen Fortschritt zu einer besseren Zukunft verknüpft.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Der gläserne Abgeordnete

Auskunft zu meinen Einkünften und zu meiner Ausstattung als Abgeordneter

 


Aktuelle Pressemitteilungen

 

13. 7. 17   

Klimawandel bedroht größten Süßwasser-Speicher

Eine Sommerreise bei minus neun Grad – das war bestimmt kein Urlaub, von dem der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel beim CVJM in Haspe berichtete. Im Januar 2015 hatte er die Neumayer-Forschungsstation in der Antarktis besucht. Röspel ist einer von zwei Bundestagsabgeordneten, die dem Senat der „Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren" angehören. Zu der Gemeinschaft gehört auch das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, das seit mehr als 25 Jahren die Zusammenhänge des Klimas und der Ökosysteme erforscht und eine Station in der Antarktis betreibt. „Die Antarktis ist größer als Europa, und in ihrem Eis sind 75 Prozent des Süßwassers unserer Erde gespeichert", machte der Abgeordnete deutlich.
 

12. 7. 17   

„FDP-Lindner Weltmeister im sofortigen Umfallen"

Als „Weltmeister im sofortigen-Umfallen" hat sich FDP-Chef Lindner nach Ansicht der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Ralf Kapschack und René Röspel sowie ihrer Landtags-Kollegen Prof. Rainer Bovermann, Dr. Nadja Büteführ, Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer erwiesen. „Erst halt er großspurig ,Keine Koalition ohne Ehe für alle' versprochen und kippt bei der ersten Gelegenheit sofort um", ärgern sich die SPD-Politiker: am Freitag hatte sich die neue schwarz-gelbe NRW-Landesregierung im Bundesrat ohne jede Erklärung der Stimme enthalten.
 

3. 7. 17   

„Ehe für alle“ war längst durchdiskutiert und entscheidungsreif

Zum Statement von CDU-MdB Giousouf zum Abstimmungsverfahren zur „Ehe für alle“ (WP/WR vom 1. Juli) schreibt der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel:
 

9. 6. 17   

Sportvereine brauchen Anerkennung und Unterstützung

„Wo drückt der Sportschuh?", hatte der heimische SPD-Bundestags-Abgeordnete René Röspel in einer Einladung zu einer Diskussion mit der sportpolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Michaela Engelmeier gefragt. Gut 50 Vertreterinnen und Vertreter von Sportvereinen aus dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis und Hagen kamen ins Vereinsheim des TSV Fichte Hagen in Eilpe und hatten so viele Antworten auf die Ausgangsfrage mitgebracht, dass aus den geplanten 90 Minuten Diskussion ganze zwei Stunden wurden.
 

8. 6. 17   

René Röspel lädt Bürger zum Gespräch

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis (Hagen und EN-Süd) zur Sprechstunde ein am Mittwoch, dem 14. Juni, von 15 bis 17 Uhr in sein Büro in Hagen, Elberfelder Straße 57, 2. Stock.
 

 

ältere Pressemitteilungen