René Röspel MdB Ihr Abgeordneter für Hagen und den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis

15. 2. 18   

Koalitionsvertrag gegen Apathie der CDU/CSU durchgesetzt

„Wer selbst nicht bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, und Koalitions-Verhandlungen ohne jede Begründung platzen lässt, sollte dann wenigsten genau lesen, was im Koalitionsvertrag steht, den die SPD mit der CDU/CSU zum Wohle der Menschen und der Wirtschaft auch in Hagen ausgehandelt hat", meint der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel zu der Kritik der FDP-Abgeordneten Helling-Plahr in der WP/WR Hagen vom 14. Februar. Wer höhere Ausgaben bei der Rente kritisiere, verschließe die Augen vor der Lebensrealität vieler Menschen, die zu Recht erwarten, dass sie auch im Alter noch ein würdiges Leben führen können, wirft Röspel der FDP-Politikerin vor.
 

2. 2. 18   

SPD-Ruhrgebietsabgeordnete fordern zügige Umsetzung des sozialen Arbeitsmarkts und mehr Strukturförderung

Die SPD-Bundestagsabgeordneten aus dem Ruhrgebiet erwarten schnelles Handeln einer möglichen neuen Bundesregierung in den Bereichen Langzeitarbeitslosigkeit und Strukturförderung. Sollten die Koalitionsverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden und die SPD-Mitglieder dem Koalitionsvertrag zustimmen, müssten die zwei Bereiche mit oberster Priorität angegangen werden. Das ist das Ergebnis eines Austauschs der Ruhr-MdB mit dem Gelsenkirchener Oberbürgermeister und Sprecher der RuhrSPD Frank Baranowski am Freitagvormittag.

Dazu erklären die SPD-Ruhrgebietsabgeordneten:


 

31. 1. 18   

Keine Alternative zur GroKo

In einem ausführlichen Schreiben hat René Röspel auf eine E-Mail geantwortet, die dann später als Leserbrief in der WR/WP EN-Süd erschienen ist. Hier ist der der Text der Antwort:
 

25. 1. 18   

Klonerfolg mit bitterem Beigeschmack

Chinesischen Forschern ist es erstmals gelungen, rund 22 Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly mit der gleichen Methode Affen zu klonen. Die zwei Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua seien lebendig geboren worden und hätten die ersten Wochen überlebt. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel hält das Klonen von Primaten allerdings für eine „neue Grenzüberschreitung" aus China: „Ich halte es für einen unzulässigen und sogar gefährlichen Eingriff in die Entwicklung der Menschheit, der unbegründete Hoffnungen weckt und über Leichen geht."
 

8. 1. 18   

Einladung zur Diskussion: Wie geht es weiter mit der SPD?

Wie geht es weiter mit der SPD? Über diese Frage wird der heimische Bundestagsabgeordnete René Röspel am Mittwoch, dem 10. Januar, ab 18 Uhr im „Bürgerstübchen", Lindenstraße 6 in Voerde auf Einladung der SPD Ennepetal diskutieren.
 

 

ältere Pressemitteilungen